Samstag, 14. September 2013

Lob der Ausrüstung

War das schön, heute mit dem Auto nach Chorin zu fahren!
Das Kloster ist wirklich traumhaft, vor allem natürlich bei diesem Kaiserwetter. Hat sicherlich auch das obligatorische Brautpaar gedacht...

Noch schöner ist es, geduscht und ohne Wanderkleidung unterwegs zu sein.
Für mich als Wander- Novizin hat sich meine Ausrüstung allerdings erstaunlich gut bewährt.
Unverzichtbar waren die neuen Wanderstiefel. Ich wäre sonst auf den typischen "Knüppeldämmen" (Feldsteinpflasterwege) nicht sehr weit gekommen. 
Spezielle Funktionssocken waren allerdings nicht erforderlich, nicht einmal selbstgestrickte... Ansonsten hatte ich eine alte Stoffhose ("Chino") als Wanderhose auserkoren: leicht, trocknet schnell(er als Jeans), darf kaputt gehen. Ging auch kaputt, aber die Alternative (= eine neue "Trekkinghose") wäre für unser Pensum nicht unbedingt nötig gewesen. Wer weiß, ob man sie jemals wieder benötigt?!? Die Hose ist jetzt kaputt, aber das war fast eingeplant.
Ansonsten hatte ich normale Baumwollpoloshirts und einen ebenfalls kaputten, an den Ellbogen bereits durchgewetzten Kaschmirpullover dabei.
Letztere erwies sich als Top-Wanderutensil und zeigt die grenzenlose Überlegenheit von Wolle in fast allen Situationen. (Man vergleiche die regelmäßigen Lobgesänge auf Wollkleidung als Top-Wandertextil bei Kate Davies auf ihrer gleichnamigen website...) Bei schönem Spätsommerwetter schützt er vor der Abendfrische, aber erst bei usseligem Regenwetter spielt er alle Stärken voll aus: direkt auf der Haut getragen transportiert er Feuchtigkeit weg vom Körper und wärmt noch im nassen Zustand. Das darüber getragene T-Shirt blieb hingegen nass und klamm.
Im Regen zeigte sich auch der bisher nur behauptete Qualitätsvorsprung einer echten Outdoor-Regenjacke (mit Wolfstatze) gegenüber dem billigen Vergleichsprodukt mit Werbeaufdruck. Fazit: Die Investition in Qualitätsprodukukte (vor gut einer Dekade getroffen) hat sich gelohnt...
Allerdings kam die Vergleichsgruppe mit Shorts/Turnschuhen/Poloshirt (gutes Wetter) bzw. Jeans/Bundeswehrstiefel/Hemd&Pullover (schlechtes Wetter) ebenso zufrieden ans Ziel. (Aber meine Regenjacke fand ER doch besser...)
Insofern: für einmalige Aktionen bei Bedarf in festes Schuhwerk investieren. Der Rest ist optional und lohnt erst bei regelmäßigeren Ausflügen.

PS: Blasenpflaster kamen gar nicht zum Einsatz, "Pferdesalbe" hingegen schon.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen