Mittwoch, 28. Juni 2017

Fettlogik überwinden. Teil 8: Dranbleiben. Rückschau auf das bisher Erreichte.

Es sind 38 Wochen vergangen, seit ich meine Ernährung tracke. Zeit für ein weiteres Fazit.
Die Änderungen an den Einstellungen von fddb haben sich bewährt. Ich gehe zur Zeit von etwa 2100 kcal Tagesbedarf aus und esse im Durchschnitt 1500 kcal. Das ist okay, aber es wird trotzdem immer mühsamer. Dennoch - auch wenn es langsamer geht als ich möchte und der Urlaub mich um etwa 4 Wochen zurückgeworfen hat: die Richtung stimmt nach wie vor.
Ein Jahr nach der Geburt meines Kindes wiege ich
  • fast 25 kg weniger als zu Beginn der Schwangerschaft
  • mehr als 30 kg weniger als vor der Geburt
  • fast 18 kg weniger als 1 Woche nach der Geburt
  • mehr als 12 kg weniger seit ich vor 9 Monaten mit dem Kalorientracken angefangen habe.
Es könnte sicher schneller gehen, wenn ich
  • endlich mit dem Sport anfangen würde (UHU oder Kitabeginn September - ab dann gibt es keine Ausreden mehr)
  • ich weniger Tage aussetzen "müsste" (zum Glück fahren wir im Urlaub nicht weg - das verdirbt mir immer die Routinen)
Und obwohl ich mit einem BMI von 36,8 immer noch in der Klasse Adipositas II bin, ist mein Leben bereits in vieler Hinsicht "leichter" geworden:
  • zu enge Kleidung passt wieder 
Jersey, T-Shirts, Strick und Stretchjeans "passen" ja doch immer länger als es gut aussieht. Nun ist vieles entweder wieder passend oder sogar bereits zu weit. Man könnte jetzt jubeln, aber mir macht shoppen wenig Spaß, und die Aussicht für die geplante weitere Abnahme noch mindestens ein weiteres Jahr nur "provisorische" Kleidung zu haben und keine langfristige Garderobe aus lauter Lieblingsteilen ist gar nicht mal so toll. Aber dann! Aber dann!
  • ich kann wieder in unserem Liegestuhl sitzen
den zweiten Liegestuhl habe ich letztes Jahr geschrottet...
  • ich passe wieder in die Badewanne
und das sogar mit Wasser (höhö) - und ohne das es "plopp" macht, wenn ich aussteigen will
  • ich kann wieder (etwas) Zeit auf dem Fußboden verbringen, also knieen, liegen, sitzen und vor allem: aufstehen
das ist das schönste, auch für Junior
  • ich bin insgesamt beweglicher
  • ich traue mich wieder auf mein Fahrrad ohne Angst, dass der Sattel abbricht
  • ich erkenne mich wieder im Spiegel

Es tut gut zu sehen, was man bereits erreicht hat.
Aber da geht noch mehr.
Das nächste Zwischenfazit dann nach einem Jahr tracking - spätestens.

Meine Auseinandersetzung mit dem Buch erfolgt gründlich und ausführlich und kann hier nachgelesen werden. Was bisher geschah:

Vorspiel: Mein dickes Ich.
Teil 1: Um das Buch herumlesen.
Teil 2: Das Buch anschauen, aber noch nicht lesen, weil man ja eh weiß, was drin steht.
Teil 3: Das Buch lesen.
Teil 4: Fettlogik überwinden. 
Teil 4: Vom Lesen zum Handeln. 
Teil 5: Zwischenbilanz nach 7 Wochen.
Teil 6: Zwischenbilanz nach 20 Wochen.
Teil 7: Neuausrichtung nach 23 Wochen.
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen